Formsache Brafitting – Dein neues BH-Gefühl!

Heute stelle ich euch meine liebe Kollegin Agnes Husein vor, die in Dieburg ein Brafitting-Studio mit dem schönen Namen „Formsache“ betreibt. Agnes legt, ebenso wie ich, Wert auf eine positive Atmosphäre, ohne Körperbewertung. Wir sprechen über Lieblings-BHs, Agnes‘ Herangehensweise an die BH-Beratung, aber auch über Chancen, die es für den Einzelhandel in unserem Business geben kann – wenn alle zusammenarbeiten. 

Anne-Luise: Liebe Agnes, vielleicht kannst du uns zunächst dein Studio vorstellen? Was erwartet eine Frau, die zum Fitting zu dir kommt? Welche Marken und Größen führst du und weshalb hast du dich ausgerechnet für diese Marken entschieden?

Agnes Husein

Agnes Husein

Agnes: Ich habe mit Formsache Anfang 2014 begonnen und führe es als kleines Studio in Räumlichkeiten bei mir Zuhause. Meine Kundinnen erwartet eine ruhige, freundliche Atmosphäre in gemütlichem Ambiente. Die Brafittings führe ich als Einzelberatungen durch, generelle Öffnungszeiten gibt es bis jetzt nicht. Auf Wunsch können meine Kundinnen aber auch zu zweit oder zu dritt kommen.

In einem Formsache-Brafitting gibt es viel zu lernen 😉 Ich informiere über die Geschichte des BHs, die unterschiedlichen Schnittformen, Größensysteme, Marken und Modelle. Außerdem demonstriere ich an mir selbst, wie ein BH perfekt sitzt und wie man ihn richtig anzieht. Danach schaue ich mir den Sitz des jetzigen BH der Kundin an und erkläre, welche Schwachstellen ich sehe, aber selbstverständlich auch, wenn etwas gut daran zu ihnen passt. Und dann geht es ans große Ausprobieren. Alles, was ich im vermeintlichen Größenbereich der Kundin habe, wird anprobiert und auf Herz und Nieren von uns geprüft.

Jede Frau darf sich so gern haben, wie sie ist.

Mir liegt es am Herzen, das sich jede Kundin bei mir wohl- und angenommen fühlt. Oft sind es wunderbare 1,5-2 Stunden, die wir bei einer Einzelberatung miteinander verbringen. Jede Frau darf sich bei mir so gern haben und so bleiben wie sie ist. Wir suchen zusammen nach BHs, die gut zu ihr und ihren Brüsten passen und in denen sie sich wohlfühlt.

Ich arbeite mit verschiedenen britischen Herstellern: Panache mit seinen Untermarken Cleo, Sculptresse und Panache Black sowie Gossard, Fräulein Annie und Charnos. Polnische BHs gibt es von Kinga sowie OnlyHer. Als deutsches Label ist Dacapo bei mir vertreten. Dabei hat jede Marke ihre kleinen Besonderheiten, alle von ihnen stehen für tolle Verarbeitung, eine gelungene Passform und ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis.

Das Gefühl einen passenden BH zu tragen zaubert oft ein beinahe ungläubiges Lächeln ins Gesicht.

Anne-Luise: Du kommst ja, genau wie ich, ursprünglich von den Busenfreundinnen. Dort hast du eine Brafitting-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und lange online gefittet, ehe du dein Studio eröffnet hast. Jetzt, da du beide Methoden kennst, würdest du sagen, dass sich On- und Offline-Fitting stark unterscheiden und wenn ja: inwiefern?

Agnes: Beim Brafitting geht es grundsätzlich darum, Frauen zu passenden BHs zu verhelfen. Im Bereich der Online-Beratung ist dies meist ein wochenlanger Prozess. Da online bei den Busenfreundinnen Hilfe zur Selbsthilfe angeboten wird, müssen die Userinnen viel Eigeninitiative zeigen. Sie lesen sich in die sog. „BHlogie“ ein, wühlen sich meist europaweit und abendelang durch Online-Shops , bestellen BHs und probieren diese, stellen in den Umkleidekabinen des Forums Bilder davon ein, bekommen Feedback, bestellen erneut, usw usf. Viele haben mehrere BHs bestellt und probiert, bevor ein passender dabei war. Sie sind in ihrem Suchprozess zeitlich gebunden und oft führt dies dazu, dass sie selbst kleine Expertinnen werden. So war ja auch mein Werdegang.

1535522_219123324940715_202561483_nIn einer Offlineberatung verkürzt sich dieser Prozess auf ca. 1,5 Stunden. Die Frauen erhalten also einen wahnsinnigen Input, wir stellen ihre BH- Welt von jetzt auf gleich auf den Kopf und manchmal ist das nicht so einfach: All das abzulegen, was man jahrelang und manchmal sogar jahrzehntelang als vermeintlich wichtig und richtig erachtet hat. Aber meist überzeugt dann einfach das Ergebnis.

Wunderbar ist es, den Moment, in dem die Frau – manchmal zum ersten Mal in ihrem Leben – in einen passenden BH schlüpft, mitzuerleben. Das Gefühl einen passenden BH zu tragen zaubert oft ein beinahe ungläubiges Lächeln ins Gesicht. Der Blick in den Spiegel, bei dem sie erkennt wie ein optimal zu ihr passender BH ihre Silhouette, die Körperhaltung und damit das gesamte Körpergefühl verändern kann – das rührt mich immer wieder.

Anne-Luise: Was ist dir bei der Beratung besonders wichtig? Und gibt es eine Frage, die du schon gefühlte 1000 mal beantwortet hast?

Agnes: Beinahe jede Frau, die zu mir zur Beratung kommt, sagt nach 2 probierten BHs, die noch nicht hundertprozentig gepasst haben: „Ich bin ein schwerer Fall, oder?“ Das zeigt die Unsicherheit, die viele Frauen seit Jahren mit dem Wäschekauf verbinden und die Enttäuschungen, die sie erlebt haben. Ich beruhige die Damen dann: Einen gut passenden BH gibt es für jede Frau. „Wenn wir einmal herausgefunden haben, was gut zu Ihnen passt, werden Sie sehen, dass es einige Modelle für Sie gibt, in allen möglichen Farben und Designs.“ Oft kommt dann als Antwort: „Ach, eigentlich wollte ich nur einen schwarzen, weissen und einen nudefarbenen BH. Am besten ohne Nähte.“ Ich habe oft das Gefühl, wir legen uns diese Beschränkung auf unifarbene nahtlose Wäsche unterbewusst auf, weil wir denken, so die Trefferquote zu erhöhen. BHs sollen möglichst unauffällig sein. Wir selbst kennen ja bis zu dem Moment meist nur das Gefühl, dass der BH uns eher stört als glücklich macht und dann möge ihn wenigstens unsere Umwelt nicht auch noch sehen. „Schöne Wäsche“ verbinden wir häufig mit erotischer Wäsche für besondere Momente. Der Gedanke, dass Wäsche alltagstauglich, schön, bequem und sexy auf einmal sein kann, erscheint uns nahezu absurd. Aber: Die meisten Kundinnen bleiben nicht bei schwarz, weiß, nude – sie kaufen gerne die bunten und fröhlichen britischen Designs, aber auch Spitzen-BHs, die eben nicht nur hübsch anzusehen sind, sondern auch einen tollen Halt bieten.

Im Moment kommt Bewegung in die Branche!

Anne-Luise: Ich weiß noch, dass es damals, als ich mich 2010 bei Busenfreundinnen anmeldete, kaum empfehlenswerte Geschäfte gab, in denen man auch einmal etwas anprobieren konnte. Die meisten Frauen haben daher online in England oder Polen bestellt. In den letzten Jahren hat sich im deutschsprachigen Raum einiges getan, obwohl ja immer wieder vom sterbenden Einzelhandel berichtet wird. Wie hast du die Entwicklung erlebt? Siehst du für stationäre Händler*innen im Bereich Wäsche noch Potential in Deutschland?

Agnes: Auf jeden Fall! Im Moment kommt Bewegung in die Branche. Dabei ist es so wichtig, dass wir alle an einem Strang ziehen: Hersteller, Fachhandel, Ketten, Brafitting-Studios, Foren wie die Busenfreundinnen, aber auch die Werbeindustrie ist in die Pflicht zu nehmen. Wir müssen anfangen „ehrliche“ Wäsche anzubieten. Produkte, die sich wirklich an den Bedürfnissen von Frauen orientieren und nicht nur so tun als ob. Damit meine ich vor allem die bisherige Strategie, Frauen in„Über“ und „Unter“ einzuteilen. Derzeit wird meist signalisiert: Wer kleine Brüste hat, der sollte zum Push-Up greifen, üppiger ausgestattet Frauen benötigen dann direkt einen Minimizer. Nur ein kleiner Kreis darf sich anscheinend so lieb haben, wie er ist. Dabei sind die Vielfalt und Formen weiblicher Körper und ihrer Brüste unendlich. Das müssen wir aufgreifen. Wir brauchen Wäsche, die speziellen Anforderungen gewachsen ist, natürlich, aber wir brauchen vor allem Wäsche, die über viele Größenbereiche gut passt und nicht ausgrenzt. Es muss Farbe und Fröhlichkeit im Einklang mit intelligenten Passformen und hochwertigem Material geben. Das Vorgeben von Körperidealen ist dabei Fehl am Platz. Jede Frau hat das Recht auf Wäsche, die all ihre Wünsche erfüllt: Halt, Form, Ästhetik, Erotik. Und jede Frau hat das Recht auf eine Beratung zu passender Wäsche, die sie positiv in ihrem Körpergefühl bestärkt und ihr nicht sagt: Deinen Größenbereich führen wir nicht.

In Zeiten des Online Shoppings und großer Ladenketten braucht man dazu einen Fachhandel, der exzellente Beratung und individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse der Kundinnen bietet. Dabei ist es vielleicht auch in manchen Traditionsläden angezeigt, alte Strukturen zu überdenken. Brafitting als Dienstleistung ist ein Trend, der spürbar in den Focus der Verbraucherinnen und der gesamten Branche rückt. Wir leben im digitalen Zeitalter. Preise sind jederzeit vergleichbar und natürlich stellt der Onlinehandel eine große Konkurrenz der stationären Händler dar. Wer es aber schafft, sich über seine Dienstleistung zu profilieren, der kann trotzdem ein Gewinner sein. Dazu gehört auch das Verständnis, dass Dienstleistungen über soziale Netzwerke, Foren und Bewertungsportale in Konkurrenz zueinander stehen. Verbraucher*innen haben eine Stimme in dieser digitalen Welt und viele moderne Frauen teilen Ihre Erfahrungen über diese Medien mit. Darin liegt eine große Chance: Mund-Zu-Mund-Propaganda 2.0.

Anne-Luise: Wenn Frauen sich einer Verkäuferin aus einem anderen Größenbereich gegenübersehen, sind sie einige erstmal skeptisch, ob diese die Problematik ihres Größenbereichs nachvollziehen kann. Fandest du es zu Beginn schwieriger, in anderen Größenbereichen zu beraten? Oder kann man das so gar nicht sagen, weil jede Kundin andere, individuelle Passformeigenschaften benötigt?

Agnes: Ich selbst habe keine Scheu vor anderen Größenbereichen. In diesem einen Jahr Formsache hatte ich einige Kundinnen, die in einem gleichen oder ähnlichen Größenbereich lagen, dies bedeutet aber bei weitem nicht, dass diese Kundinnen dann auch gleiche Brüste hatten. Jede Frau ist anders. Zu rein körperlichen Voraussetzungen kommen dann noch individuelle Vorlieben und Ansprüche. Manchmal ist es schwieriger den Geschmack einer Kundin zu treffen, als einen für sie passenden BH zu finden.

Natürlich bin ich in meinem eigenen Größenbereich – ich trage eine britische 30E – irgendwie „Zuhause“, weil ich selbst schon viele Modelle in dieser Größe getestet habe und die Passformen dieser hautnah gespürt habe. Und na klar, ein anderer Größenbereich ist dann auch erstmal Neuland. In dieser Hinsicht konnte ich aber bei den Busenfreundinnen viel lernen. Und auch jetzt scheue ich mich nicht davor, andere Brafitterinnen oder Ladenbesitzerinnen nach ihrer Meinung zu fragen, wenn mir ein Impuls fehlt. Zum Beispiel bei dir. Dieser Austausch bereichert mich und damit meine Kundinnen.
Skepsis gegenüber mir oder meiner Fachkenntnis habe ich bisher von einer Kundin noch nie als unüberbrückbar wahrgenommen.

Vielen Dank an Agnes für das tolle Interview! Besucht doch mal Formsache-Brafitting, direkt in Dieburg (nur nach vorheriger Anmeldung), oder erstmal von zuhause aus im Internet. Dort findet ihr Agnes‘ Brafitting-Studio auf Facebook oder natürlich auf Ihrer Homepage.

One thought on “Formsache Brafitting – Dein neues BH-Gefühl!

  1. Liebe Anne-Luise, liebe Agnes – ein sehr interessantes Gespräch! Ich glaube auch an Service, gute Beratung und individuelle Einstellung. Der Weg ist tatsächlich nicht einfach, viele aber wissen unsere Arbeit zu schätzen – das sieht man an den Kundinnen, die wieder kommen.

    Schöne Grüße aus Berlin

    Agnieszka

Comments are closed.